Prävention sexualisierter Gewalt

 

Kinder und Jugendliche schützen!

 

Als Kinder- und Jugendverband ist uns Prävention und ein guter Umgang mit Verdachtsfällen von Kindeswohlgewährdung sehr wichtig. Um dies zu gewährleisten, werden alle Leiter*innen in ihrer Gruppenleitungsschulung über die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen informiert, verfügen über ein Grundlagenwissen zum Thema Kindeswohlgefährdung und kennen Handlungsschritte sowie Unterstützungsmöglichkeiten im Falle eines Verdachts.

Bei Fragen rund um Kinderschutz, Gewalt und Prävention stehen die Mitarbeiter*innen der KjG Diözesanstelle gerne zur Seite. Verhalten sich Kinder besonders auffällig oder kommt dir etwas komisch vor, kannst du dich gerne an uns wenden:

 

KjG im Erzbistum Köln

Tel.: +49 (0)221. 1642 6432

Mail: info@kjg-koeln.de

montags bis freitags: 9-13 Uhr
montags bis donnerstags:14-17 Uhr

 

 

Ansprechpartner für eine Beratung:

Thomas Pieger (Bildungsreferent sowie ausgebildeter Systemischer Therapeut und Sexualpädagoge).

Tel.: 0221.1642 6840

Mail: thomas.pieger@kjg-koeln.de

 

Achtung:
In ganz dringenden Fällen
bitte den Notruf wählen!

 

Erweitertes Führungszeugnis

Alle Ehren- und Hauptamtlichen, die regelmäßig mit Kindern und Jugendlichen arbeiten oder Veranstaltungen mit Übernachtung leiten und begleiten, müssen ein erweitertes Führungszeugnis (eFZ) vorlegen. Mehr zum erweiterten Führungszeugnis.

 

Institutionelles Schutzkonzept

Jede KjG-Gruppe ist dazu verpflichtet, bis Ende 2018 ein "Institutionelles Schutzkonzept" vorzulegen. Hierin werden alle Bemühungen eines Trägers um die Prävention von sexualisierter Gewalt gebündelt. Mehr zum Institutionellen Schutzkonzept.

 

Präventions-Vertiefungsveranstaltungen

Alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden in der Kinder- und Jugendarbeit müssen spätestens fünf Jahre nach ihrer letzten Präventionsschulung an einer Vertiefungsveranstaltung teilnehmen. Mehr zu den Vertiefungsveranstaltungen.