Umwelttipps für die KjG-Arbeit

Hier findest du Tipps zu Umweltschutz und Nachhaltigkeit - alphabetisch sortiert nach Stichworten. Wenn du auch einen Umwelttipp hast, der interessant für KjGler*innen ist, oder Infos zu einem konkreten Thema wünschst, mail an Holger Walz.

Apps für Nachhaltigkeit

Wohin mit dem Elektromüll?
Liegt im Kühlschrank viel zu viel?
An welcher Ecke steht ein Rad?
No problem - there's an app for that!

Mit zahlreichen, nützlichen Apps für iOS- und Android-Smartphones kannst du deinen nachhaltigen Lebensstil unterstützen: eSchrott zeigt dir die nächste Sammelstelle für Elektro-Altgeräte, mit Call a bike findest du Leihräder der Deutschen Bahn, Codecheck erkennt kritische Inhaltsstoffe bei alltäglichen Produkten und einen Saisonkalender bei der Hand zu haben ist ja eh nie verkehrt. Eine Auswahl weiterer kostenloser „grüner" Apps findet sich auf www.utopia.de.

Bastelmaterial

Farbe, Kleber, Milchkarton
ergibt nen schönen Lampion.
Und wenn ihr Lösungsmittel meidet,
auch die Umwelt weniger leidet.

Wo gibt's umweltverträgliches und kindgerechtes Bastelmaterial? Schaut mal rein bei labbé (kindgerechtes Bastelmaterial) oder memo (ökofairer Bürobedarf): Hier gibt es u.a. Klebstoffe von „ökonorm", Tempera-Pucks als günstige Farbkasten-Alternative und Filzstifte auf Wasserbasis. Wenn ihr dann noch Verpackungsmaterial per Bastelei recycelt, ist die umweltgerechte Bastelstunde perfekt: Aus Milchkarton könnt ihr Rennboote bauen oder - wenn es Richtung Jahresende geht - eine Martinslaterne und einen schicken Nikolausstiefel.

Fahrrad fahren

Es bringt dich schnell von Tür zu Tür,
drum spar auf kurzer Strecke dir
die abgasreiche Autofahrt
und mach den Drahtesel parat!

 

Hier ist ein kleiner Leitfaden zur Wartung und Reparatur deines Fahrrades. Check Bremsen, Reifen, Gangschaltung und Licht – und dann nimm das Rad. Auf Strecken von bis zu 5 Kilometern bist du damit i.d.R. schneller als mit dem Auto. Weitere Tipps zur nachhaltigen Mobilität gibt's auf www.utopia.de.

Grillen

Der Himmel blau, die Wiesen grün,
Rauchwölkchen über'n Stadtpark ziehen
In dieser Idylle – oh wie fein! –
zieh ich mir ein paar Steaks hinein.
Geh ich am Abend dann nach Haus
sieht's nicht mehr so idyllisch aus:
Der Müllberg hoch, das Grün versengt,
das Steak mir schwer im Magen hängt.
Am Tag darauf fragt mein Freundin: „Chillen?"
„Och, nee", stöhn ich, „war gestern grillen..."

Doch, doch. Grillen kann auch Spaß machen! Die „Sonnenkönigin" von der WWF-Jugend, der BUND und viele andere geben Tipps, wie ihr umweltfreundlicher grillt. Zusammengefasst sieht das so aus: 1) Grill mit Griff statt Einweggrill 2) Holzkohle mit FSC-Siegel oder - noch besser - die Faire Kohle beim BDKJ bestellen 3) Kaminanzünder statt chemischer Grillanzünder 4) dünne Steinplatten oder Kohlblätter statt Alu-Grillschale 5) Teller und Besteck mitbringen 6) Grillfleisch und -würstchen mit Bio-Siegel.

Handy recyclen

Dein altes Handy ist ein Schatz,
lass es recyclen, schick es ein – ratzfatz!

Alte Handys sind zu schade für Schublade oder Mülltonne. Denn sie enthalten Gold und andere wertvolle Metalle, die durchaus wiederverwertet werden können – wenn denn das Handy auch bei einer Recyclingstelle landet. „Germanwatch" stellt Sammelaktionen (www.handysfuerdieumwelt.de u.a.) vor, bietet in der Broschüre Alte Handys & PCs Infos zum nachhaltigen Umgang mit alten Elektronikgeräten und ist Partnerin der Kampagne makeITfair.

 

Lebensmittel - Einkauf

Bio, regio oder fair?
das ist alles nicht so schwer!


… mit dem Infoblatt „KjG & Umweltschutz - Lebensmittel“ (Das haben wir ursprünglich für unsere Einkäufe in der Diözesanstelle zusammengestellt. Ihr dürft aber auch reingucken :-). Hier findet ihr unsere Grundsätze zum nachhaltigen Einkauf, eine Übersicht von Lebensmitteln mit den jeweils wichtigsten Kriterien sowie Infos zu relevanten Labeln. Für eure Einkäufe vor und während eurer Ferienfreizeiten sicherlich eine gute Hilfe.

Lebensmittel - zu gut für die Tonne

Der Joghurt ging bis Dienstag,
der Apfel hat schon Flecken,
die Suppenreste ab ins Klo
- das wird den Ratten schmecken!

Mal abgesehen von der Rattenfütterung – Lebensmittelverschwendung hat Auswirkungen auf unsere Umwelt, unnötig genutzte Ressourcen und die Versorgung in ärmeren Ländern. Und auf deinen Geldbeutel: Mit dem Geldwert von einem großen Joghurtbecher hättest du Energie für über 6 Stunden Computer-Zocken! (Weitere Beispiele gibt der Resterechner) Doch was kannst du gegen Lebensmittelverschwendung tun? www.zugutfuerdietonne.de gibt Tipps zum Einkauf, Lagerung und Resteverwertung und über die Tauschbörse www.foodsharing.de kannst du kostenlos überschüssige Lebensmittel anbieten bzw. abholen.

In diesem Sinne fordert auch das Kochen auf KjG-Ferienfahrten heraus: www.reiseproviant.info bietet praktische Tipps und Mengenangaben für den Großgruppeneinkauf, aber auch saisonale und vegetarische Rezepte sowie Methoden und Spiele rund ums Essen.

Natur-Experimente

[diesmal ohne Reim - alle aktuellen deutschsprachigen Reime wurden leider bereits hier verwurstet]

Natur kann was! In Experimenten mit und in der Natur erfahren Kinder z.B. wie ein Regenbogen entsteht, dass die Natur das Regenwasser filtert oder wie man mit einer Konservendose Mini-Lebewesen beobachten kann. Stöbert mal nach weiteren Experimenten in den Links. Wär das nicht was für eure Zeltlager und Ferienfreizeiten?

Plastik-Alternativen

„Tütchen?" fragt man an der Kasse mich,
sag ich: „Nein, danke, brauch ich nicht."

Pack dir ein oder zwei Stoffbeutel ein, die passen in jeden Rucksack und in jede Handtasche. So hast du sie für jeden noch so spontanen Supermarkteinkauf dabei und sparst Cents und Plastik. Weitere Plastik-Alternativen für den Alltag findest du in der Galerie von www.utopia.de.

Seedbombs

bäm! bäm! bäm!
es hagelt Bomben in der Stadt!
oh nein! oh nein! oh nein!
sie machen alles platt!
doch: oh wie schön, oh wie schön!
wo grau war wächst jetzt herrlich grün!

 

Fordert den Frühling mit „seedbombs" heraus! Mit diesen kleinen Kugeln aus Erde und Blumensamen blast ihr zum Angriff auf öde Erdflecken in der Stadt. Eine Bastelanleitung für die „seedbombs" findet ihr auf www.utopia.de. Das ist auch eine prima Idee für die Kindergruppenstunde, wenn ihr danach immer mal wieder vorbeischaut und guckt, was aus euren Bomben schönes gewachsen ist. 

Smartphones

Ich hab vollen Empfang: vier Striche W-Lan.
Ich bin online und mein Whatsapp geht auf.
Ich krieg 'n Standort von ihm und 'n Foto von ihr.
Mein neuer Status: Ich bin übelst gut drauf! *

Whatsapp und Co. – für viele von uns kaum noch wegzudenken. Aber unter welchen Bedingungen die dafür notwendigen Smartphones hergestellt werden, verdrängen wir oft und Fairtrade in der Elektronikindustrie ist noch sehr selten. Die BDKJ-Kampagne „I shop fair“ hat den Workshop „Meinem Handy auf der Spur“ für Jugendliche entwickelt. In einer vierteiligen Spielekette werden die Rohstoffgewinnung, die Handy-Produktion, das eigene Nutzungsverhalten und die Entsorgung des Mobiltelefons behandelt. Wäre das nicht etwas für eine kritische Gruppenstunde mit Jugendlichen?

*Danke an MC Fitti für diese übelst guten Reime!

Spenden schenken

Heiligabend wird die Mama staun’
denn sie kriegt ’nen Urwaldbaum.
Meinem Bruder schenk ich Land,
in dem der Tiger streunen kann.
Doch das Allerbeste ist:
für meinen Freund ein' Haufen Mist!

Verschenkt statt der üblichen Krawatten, Technik-Gadgets und Kinogutscheine mal Umweltschutz und Entwicklungshilfe. Damit macht ihr eine doppelte Freude: Nämlich den Menschen und Tieren, denen das Entwicklungshilfe- bzw. Naturschutzprojekt zugute kommt, und den Beschenkten, in deren Namen ihr statt eines Weihnachtsgeschenkes spendet. Die erhalten eine Grußkarte oder eine Urkunde über „ihren“ Baum, Huhn, Ziege, Quadratmeter Lebensraum etc. Ein paar Geschenkideen von vertrauenswürdigen Organisationen findet ihr hier:

OXFAM unverpackt
NABU rund um Weihnachten
BUND grüne Geschenke
WWF Naturschutz verschenken
www.baeume-verschenken.de
BeeGood Bienenpatenschaften

(Tipp: Das DZI-Spendensiegel belegt, dass eine Organisation mit den ihr anvertrauten Geldern sorgfältig und verantwortungsvoll umgeht.)

Textilien

Wenn ihr Mottoshirts fürs Lager druckt,
wird auf bio und fairtrade geguckt.

Auch bei den beliebten und jedes Jahr aufs Neue produzierten KjG-Ferienlager-Shirts könnt ihr Umweltstandards beachten: Biologisch angebaute und fair gehandelte Baumwolle sind das wichtigste Kriterium für die Shirtauswahl. In diesem Sinne „gute" Shirt-Bedrucker*innen sind z.B. www.3freunde.de, www.lamulamu.de und www.memo.de. Aber auch die Sozialstandards in den weiteren Produktionsschritten sind wichtig: Unabhängige Kontrollen in der Textilbranche sind nach wie vor schwierig, doch bieten die Label von GOTS und der Fair Wear Foundation eine gute Orientierungshilfe.

Upcycling

Nicht wegwerfen, du Feigling!
Mach was draus, mach „Upcycling“!


Um eine alte Badewanne zum Sofa umzugestalten, bedarf es sicher einigen Aufwand. Aber Teelichter oder Zahnbürstenhalter aus alten Flaschendeckeln herstellen oder eine leere Fischkonserve zur Seifenschale umfunktionieren – das ist schon eher machbar. Auf www.weupcycle.com und
upcycleme findet ihr zahlreiche Ideen und Anleitungen, die ihr in euren Gruppenstunden und in „Aus alt mach neu“-Workshops auf Ferienfahrten etc. ausprobieren könnt. Die „DIY-Geschenkideenbox“ auf www.erlebnisgeschenke.de/ideenbox enthält Schritt-für-Schritt-Bastelanleitungen zum Download.

Zzzebra statt Zitronentee

Sommer, Sonne, Ferienzeit.
Vor'm Ausflug laut die Leitung schreit:
Kinder, trinkt Zitronentee!
Doch die Kinder rufen: Nee!
Wir haben doch im Internet
ganz viele tolle Tipps entdeckt.
Die wollen wir mal testen.
Was schmeckt uns wohl am besten?

Wenn ihr noch nach Ideen sucht, um eure Ferienfreizeit und deren Programm naturnah und umweltfreundlich zu gestalten, stöbert mal auf www.zzzebra.de: Ihr könnt z.B. mit Solarkraft experimentieren oder euer Trinkwasser mit Früchten statt Instant-Zitronentee aufpeppen. Übrigens: Für ökofaire Ferienfahrten gibt es wieder den Öko-Euro vom BDKJ.